Raum der Stille im Klinikum Villingen-Schwenningen

Der Lions Club Villingen unterstützt das Projekt mit 6.000,-- Euro. Die Eröffnung fand am Samstag, 07. Oktober 2017 im Klinikum VS statt

(von links) Jasmin Erichsen, Eva-Maria Säger, für den Lions Club Villingen überreicht Dr. Christian Friedrichsohn den Löwen mit einer großzügigen Spende an Francisca Kurz
(von links) Jasmin Erichsen, Eva-Maria Säger, für den Lions Club Villingen überreicht Dr. Christian Friedrichsohn den Löwen mit einer großzügigen Spende an Francisca Kurz

Einen Abschiedsraum wollten die Mitarbeiter der Kinderintensivstation des Schwarzwald-Baar-Klinikums einrichten. Eltern, die ihr Kind verloren haben, sollen künftig die Möglichkeit haben, in aller Ruhe und in einem würdevollen Rahmen Abschied zu nehmen, das war die Idee des Pflegepersonals und der Ärzte. Zur Realisierung des Vorhabens hatten sie sich an den Rottweiler Künstler Tobias Kammerer gewandt, der Pläne für das Vorhaben erstellt hat. Der Raum sollte in vielerlei Hinsicht funktionieren. Er soll als Andachtsraum dienen. Und so musste es ein überkonfessioneller Raum sein, der für alle Glaubensrichtungen passt. »Christen sollen sich hier ebenso wohlfühlen, wie Muslime, Orthodoxe oder auch Menschen, die keiner Religion angehören«, betont Tobias Kammerer. Der Raum soll Eltern und Angehörigen als Rückzugsmöglichkeit dienen, abseits vom Stationsbetrieb, und er soll ihnen Schutz bieten und Wärme und Harmonie ausstrahlen. Kammerer hat für den Raum die Farben Rot, Orange, Gelb und Gold gewählt. Im Zentrum des Raumes befindet sich die Aufbahrung. Die Form des rechteckigen Tisches nimmt Kammerer an den Wänden wieder auf. In alle vier Richtungen wird sie reflektiert und wer möchte, erkennt darin ein Kreuz. Ganz bewusst verzichtet Tobias Kammerer auf christliche Symbolik. Er gibt dem Betrachter die Möglichkeit die Farben und Formen selbst zu interpretieren. In ihnen etwas zu erkennen. Und doch ist es ihm ganz wichtig den Menschen, die sich in dem Raum aufhalten, ein Gefühl der Hoffnung zu vermitteln. Aus dem Orange heraus schwingen sich gelbe und goldene Bänder empor. Man könnte sie als sichtbare Zeichen der Hoffnung sehen, die sich gen Himmel ranken. Gelb ist die leuchtendste Farbe und assoziert die Sonne. Die roten Streifen im unteren Bereich der Malerei wirken kraftvoll. Sie stehen als Symbol für die Liebe. Mit den waagrecht angeordneten roten Linien möchte Kammerer zum Ausdruck bringen, dass die Liebe die Basis allen Lebens ist. Rot, die stärkste aller Farben verleiht Mut und Kraft. Goldene Bänder – plastisch gearbeitet – finden sich zudem an den Wänden und auf dem Fußboden. Gold steht für Kammerer als Verheißung des himmlischen Jerusalems. Zudem symbolisiert es Weisheit, Klarheit sowie Lebenskraft und Inspiration.

 

Fotogalerie am Tag der Eröffnung

Sa

07

Okt

2017

Ein Raum für die Sternenkinder

Klinikum hat jetzt einen würdevollen Abschiedsraum für verstorbene Kleinkinder. Mitarbeiterinnen haben ihre Spendeninitiative erfolgreich abgeschlossen. Der Lions Club Villingen unterstütze dieses Projekt großzügig.

Die Aufnahme zeigt die drei Initiatorinnen Eva-Maria Säger, Francisca Kurz und Jasmin Erichsen (von links) sowie Matthias Henschen, den Chefarzt der Kinderklinik (hinten) und Künstler Tobias Kammerer aus Rottweil (rechts). Bild: Eberhard Stadler
Die Aufnahme zeigt die drei Initiatorinnen Eva-Maria Säger, Francisca Kurz und Jasmin Erichsen (von links) sowie Matthias Henschen, den Chefarzt der Kinderklinik (hinten) und Künstler Tobias Kammerer aus Rottweil (rechts). Bild: Eberhard Stadler

Jetzt ist es soweit: Im Schwarzwald-Baar-Klinikum gibt es einen neu gestalteten Andachtsraum, in dem Eltern von ihren Kindern, die im Klinikum versterben, in würdevollem Rahmen Abschied nehmen können. Damit wurde eine Initiative von Mitarbeiterinnen, die von zahlreichen Spendern unterstützt wurde, zu einem glücklichen Abschluss gebracht.

Es war eine Herzenssache der Mitarbeiterinnen auf der Kinder-Intensivstation, für diese traurigen Anlässe, die im Klinikalltag immer wieder vorkommen, endlich einen angemessenen Ort zu gestalten. Die Klinik hat dafür ein Zimmer auf der Station umgebaut, die künstlerische Gestaltung durch den renommierten Rottweiler Kirchenkünstler Tobias Kammerer wurde dank einer Spendenaktion möglich.

"Diese Aufgabe hat uns viel Arbeit und Idealismus abverlangt", sagte die Kinderärztin Francisca Kurz, die die Organisation und die Spendenaktion für den "Raum der Stille" gemeinsam mit den beiden Krankenschwestern Jasmin Erichsen und Eva-Maria Säger in die Tat umgesetzt hat. Das ehrenamtliche Engagement "hat uns an die Grenzen gebracht", berichtete die Medizinerin. Umso größer war bei den Initiatorinnen gestern der Stolz und die Freude über das gelungene Ergebnis ihrer Mühen.

Künstler Tobias Kammerer hat die Wände in warmen Farben und die Decke mit einer großen Lichtinstallation gestaltet. In der Mitte des Raumes steht auf einem Tisch eine kleine bootsähnliche Wiege, in der die "Sternenkinder", wie sie in den Kliniken die verstorbenen Kleinkinder bezeichnen, gebettet werden können. Die subtile christliche Symbolik, die er einfließen ließ, ist gleichwohl von universeller Aussagekraft und damit Menschen aller Religionen und Konfessionen zugänglich. Darauf kam es den Initiatorinnen auch an. Matthias Henschen, der Chefarzt der Kinderklinik, zeigte sich bewegt vom Geschaffenen. "Ich finde, es ist hier etwas ganz Schönes geworden. Ich bin begeistert." Die Spender, die den Abschiedsraum ermöglicht haben, werden nun in die Klinik eingeladen, um den neuen Raum besichtigen zu können.