51. Kindergarten Wilhelmspflege - Bustransfer

 

In einer Welt, in der auf ein naturbelassenes Umfeld immer weniger Rücksicht genommen wird, die ursprüngliche Flora und Fauna durch Industrieflächen immer weniger Raum hat, ist es wichtig, dass es Menschen gibt, denen es am Herzen liegt die natürlichen Ressourcen, die jetzt noch zur Verfügung stehen, zu schützen. Darum bedarf es, schon die Kinder für den Erhalt von natürlichem Lebensraum zu sensibilisieren. Wenn Kinder etwas als schön und für sie wichtig erleben, sind sie bereit, das Schöne und Wichtige auch in Zukunft als schützens- und erhaltenswert zu erachten.

 

Unser ev. Kindergarten Wilhelmspflege liegt in der Stadtmitte von Schwenningen. Er ist eingegrenzt von Hauptstraßen und Häuserfronten. Die wenigen erreichbaren Grünflächen sind parkähnlich gestaltet. Der private Spielraum der Kinder ist überwiegend durch geteerte Flächen geprägt. Der Stadtrand mit seinen Wäldern, Feldern und Wiesen ist für die Kindergartenkinder hin- und zurück zu Fuß nicht erreichbar. 

 

Mit der Unterstützung der Lions Freizeitwerkstatt, die die Kosten für die Hinfahrt an den Waldrand übernimmt, bietet sich den Kindern nun die Möglichkeit sich in naturbelassener Umgebung aufzuhalten, Natur in ihrer Vielfalt zu erleben und dabei eigene Erfahrungen zu sammeln sowie Fauna und Flora zu beobachten. Seit Dezember 2017 geschieht dies 1 x wöchentlich am Donnerstag. Pünktlich um 9:30 Uhr kommt der Bus an den Schwenninger Busbahnhof und fährt mit uns an den Stadtrand in „unseren“ Wald. Für ca. 2 Stunden entfliehen wir der Enge der Stadt, erleben räumliche Freiheit, erkunden den Wald mit all seiner Ruhe, Kraft, Größe, Dunkelheit, Weichheit, mit seinen Gerüchen, Spuren und Geräuschen. Sammeln Eindrücke, erleben z.B. den Unterschied beim Klettern zwischen einem wildgewachsenen Baum und einem vorgefertigten Klettergerüst. Wir spüren die Jahreszeiten und ihren Einfluss auf den Wald mit seinen Tieren und Pflanzen. Auf den Erkundungstouren durch den Wald mit den Baumwurzeln, den Brombeerverästelungen, den herumliegenden Ästen und dem unebenen Waldboden entwickeln wir Balance zu halten. 

Wir spüren, wie der Einfluss des Waldes uns verändert: Wir sind leise, damit die Tiere nicht gestört werden. Wir gehen nur auf erkennbaren Wegen, die sich durch den Wald schlängeln. Unser geschultes Auge erkennt die winzigsten Tannenbäumchen, die sich vorsichtig aus dem Boden herausdrücken. Wir hören die Vögel zwitschern und nehmen die Düfte des Waldes wahr. Wir wissen: Nahrungsmittel sind nichts für die Wildtiere und nehmen unsere Nahrungsreste, sowie das Verpackungsmaterial wieder mit nach Hause. Auch ein langer Fußmarsch, der uns zurück in den Kindergarten führt, gehört zu unserem Waldtag. Schon der erste Aufenthalt hat uns sensibilisiert, um unsere Erfahrungen in den Kindergartenalltag und auch zu Hause einfließen zu lassen. Im Kindergarten haben die Kinder die Möglichkeit ihre Eindrücke im Naturentdeckerbuch festzuhalten. Jedes Kind gestaltet sein Naturentdeckerbuch selbst.

 

Marion Borke und Petra Daume

Ein Dankeschön an die Lions Freizeitwerkstatt

Fotogalerie von den Waldtagen am 07. und 14.06.2018:

Fotogalerie vom Waldtag am 24.05.2018:

Fotogalerie vom Waldtag am 12. April 2018

Fotogalerie von den Waldtagen im Januar und Februar 2018

Fotogalerie vom Waldtag am 11.01.2018