41. Unterstützung der Igelgruppe durch die Freizeitwerkstatt

Die Igelgruppe-Schwarzwald durfte zur „Wilhelma Dreamnight“ am 08. Juni 2018

Bereits zum 10. Mal organisierte die Stuttgarter Wilhelma dieses Jahr Ihre sogenannte „Dreamnight“.

 

Diese Veranstaltung wird ehrenamtlich von den Mitarbeitern durchgeführt, und ist an ausgesuchte und eine begrenzte Anzahl an chronisch erkrankte und behinderte Kinder mit deren Familien gerichtet. An diesem Abend haben die Kinder die Möglichkeit auch wilden Tieren einmal ganz nah zu kommen.

Eine Schlange und große Spinnen in die Hand nehmen, oder einen Elefanten streicheln, was sich im ersten Moment vielleicht ein bisschen gruselig oder auch gefährlich anhört, wurde nicht nur für unsere Kinder ein überragender Abend mit vielen unvergesslichen Momente und Erfahrungen. Auch durch weitere unzählige, tolle Programmpunkte und sogar gesponserten Essensstationen war die Zeit im Flug vorbei, bis wir zum Finale sogar noch eine, dem einsetzenden Regen trotzende, Feuershow geboten bekamen.

Den Wilhelma-Mitarbeitern, welche unseren 14 teilnehmenden Familien und noch vielen andern, einen richtig, richtig tollen Abend beschert haben, einen riesigen Dank dafür.

Für die Bereitstellung des Bustransportes, der uns sogar noch eine stressfreie und entspannte An- und Abreise, sowie die so wertvolle Möglichkeit des Austausches und der Kommunikation während der Fahrt bot, soll der nächste, keineswegs geringere Dank gelten.

Denn wieder einmal war die Igelgruppe „powered by the Lions“ unterwegs.

Immer wieder schafft es der Lions Club Villingen unsere Igelkinder zu unterstützen, und Ihnen Freude und ein Strahlen ins Gesicht zu zaubern. 

Deshalb an alle Mitwirkenden nochmals einen riesigen, wirklich von Herzen kommenden Dank dafür.

 

Frank Hengsteler - Igelgruppe Schwarzwald

Fotogalerie

Igelgruppe im "Sensapolis" am 18. November 2017

Die Lions Freizeitwerkstatt unterstützte die Igelgruppe beim Besuch des "Sensapolis" in Sindelfingen

Bereits um 8:00 Uhr ging es am Parkplatz des BSV- Schwenningen in Richtung Sindelfingen mit dem Bus los. Mit etwas Zeitvorsprung hatten wir auf dem Sensapolis Parkplatz noch die Möglichkeit uns an den mitgebrachten Butterbrezeln zu stärken, bevor wir Pünktlich zum Öffnen der Tore um 10:00 Uhr, mit 14 Erwachsenen und 18 Kindern das Spaß, Spiel und Wissens-Paradies stürmten. Von liebevoll gestalteten Märchenerlebniswelten für die Kleinsten, über ein großes Sortiment an unterschiedlichsten Rutschen, Klettermöglichkeiten in allen Varianten bis hin zu einer absolut Tollen „Experimenta“, in der vieles verblüffendes und wissenswertes rund um Physik und Naturwissenschaften ausgestellt und erklärt wurde, war für jeden etwas dabei.

 

Nicht zuletzt war auch das E-Kart Angebot von unseren Größeren Igel-Kids, aber auch von so manchem Papa gut genutzt. Beste Möglichkeiten also für unsere Diabetes-Kinder ihre Krankheit zwar nicht komplett zu vergessen, aber doch für einige Stunden zwischen Spiel, Spaß und Bewegung etwas in den Hintergrund zu stellen. Und trotz dem riesigen Angebot blieb für die Eltern noch genügend Raum um, den für uns so wichtigen Austausch über aktuelle Probleme und Entwicklungen nebenbei, im Aufenthaltsbereich des Sensapolis zu führen. Nach einem richtig tollen, aber auch anstrengenden Tag, waren dann alle froh sich in den vorgewärmten Bus setzen zu können, und so manchem fielen dann auch relativ schnell die Augen zu.

 

Wieder einmal waren wir bei diesem Ausflug „powered by the Lions“, unterwegs. Dafür, und für die lachenden Kinderaugen auf den Bildern möchten wir uns ganz, ganz herzlich, bei allen Mitgliedern und Akteuren des Lions Clubs Villingen und des Lions Clubs Schwenningen bedanken. 

Fotogalerie

Igelgruppe im "Hirsch Erlebniswald" in Mahlstetten am 20. Mai 2017

Die Lions Freizeitwerkstatt unterstützt die Igelgruppe (eine Gruppe von Kindern und Jugendlichen, die an Diabetes Typ 1 erkrankt sind) beim Klettern im „Hirsch Erlebniswald“ in Mahlstetten.  

 

30 Personen meldeten sich zu dieser Veranstaltung an. Am Samstag, 20. Mai 2017 traf man sich um 13.00 Uhr an der Kirchbühlhütte. Nach kurzer Aufnahme der Daten wurden passende Helme ausgehändigt bzw. die Sicherheitsgurte und Seile angelegt. Beim Anfänger-Parcours gab es noch eine einführende Schulung durch Hans, einem Trainer des Kletterwaldes. Danach konnte der Waldseilpark nach Belieben durchlaufen werden. Durch sieben unterschiedliche Parcours war für jeden etwas dabei. Diejenigen, die nicht klettern wollten, hatten trotzdem eine gute Auswahl an Dingen um sich die Zeit zu vertreiben.

Minigolf, Pit-Pat, einfach den mutigen Kletterern zuschauen, Spazieren gehen oder es sich auf der Hütte gemütlich zu machen und sich auszutauschen. Zum Abschluss gab es ein leckeres Vesper in der Kirchbühlhütte.

 

Nach der Veranstaltung stand fest, dass dies sicher nicht der letzte Besuch im Erlebniswald Mahlstetten war.

Fotogalerie