Grillspaß auf ganz solidem Fundament

Die tatkräftige Hilfe der Villinger Lions, eine Spende von etwa 1000 Euro, die ebenfalls vom Lions Club eingebracht wurde, und die unentgeltliche Arbeit der Firma Wildigarten machten es möglich, dass ab sofort an der Unterkirnacher Bernhardshütte professionell gegrillt werden kann.

Nachdem die Bernhardshütte, eine vom gleichnamigen Verein getragene Begegnungsstätte für Kinder und Jugendliche, im vergangenen Jahr eine komplette Renovierung erfahren hatte, fehlte an der nahe der Friedrichshöhe gelegenen Hütte nur noch eine stabile Grill- und Feuerstelle. Die beiden Lions Clubs Villingen und Schwenningen waren aufmerksam geworden, als man sich im vergangenen Jahr dort getroffen hatte. Spontan beschlossen die Villinger Lions, angetrieben von der Idee des Hobbygrillers Roland Brauner, hier tätig zu werden.

Die von Clemens Baumann entworfene und geschaffene Grill- und Feuerstelle konnte jetzt offiziell dem Verein übergeben werden. Die Lions waren vertreten durch ihren Präsidenten Nico Grossek, Pressesprecher Robert Göhring und Roland Brauner. Der Sprecher des Bernhardshütten-Vereins, Frank Bonath, bedankte sich auch im Namen der vielen jungen Besucher und Nutzer der Hütte herzlich für diese spontane Hilfe der Lions.

Die Bernhardshütte, die als Freizeitstätte ausschließlich Kindern und Jugendlichen zur Verfügung steht, also nicht für private Feste genutzt werden kann, verfügt über eine Kapazität von 46 Betten, die auf zehn Zimmer verteilt sind. Außerdem gibt es viele Spiel- und Aufenthaltsräume sowie einen gepflegten Außenbereich mit großer Terrasse. Viele Schulen und Vereine nutzen diese Möglichkeit des gemeinsamen Erlebens, 2017 zählte man in der Bernhardshütte mehr als 5000 Übernachtungen, informierten die Vereinsmitglieder die Spender nicht ohne Stolz. Der „Verein Bernhardshütte“ bewirtschaftet das Haus komplett ehrenamtlich.

Mit der erfolgten Sanierung wolle man sicherstellen, dass die Bernhardshütte auch in den nächsten 20 bis 30 Jahren für Kinder- und Jugendgruppen als Bildungs- und Freizeitheim erhalten bleibe und so ein attraktives Angebot für die Zukunft gesichert wird.

Quelle Südkurier