Schüler werden zu echten Artisten

Gemeinschaftsschule Eschach-Neckar organisiert Zirkus-Projekt. Nun folgen die Auftritte im Zelt an der Eschachhalle.

Für die über 400 Schüler der Gemeinschaftsschule Eschach-Neckar ist am Freitag ein großer Tag: um 16 Uhr und 19 Uhr starten die ersten beiden Aufführungen des Zirkusprojektes, für das die Schüler eine ganze Woche lang unter fachkundiger Anleitung des Teams vom Zirkus "Zapp Zarap" aus Leverkusen geübt und geprobt haben und dabei eine spannende, abwechslungsreiche Zirkuswelt voller Akrobatik, Zauberei und Jonglage kennengelernt haben.

Und da ist für die insgesamt 15 Aufführgruppen nun wirklich alles dabei, was die Zirkuswelt ausmacht: Diabolo, Fakir, Seilspringen, Zaubern, Clowns, Feuerspucken, Akrobatik und Tanz. Tobias Bürkle, Lehrer an der Gemeinschaftsschule Eschach-Neckar, hatte die Idee dazu und den Vorschlag auch ins Kollegium eingebracht und nun hat es geklappt. "Schule, mal ein bisschen anders, das steckt eigentlich hinter dem Projekt", so erzählt Tobias Bürkle im Gespräch mit dem SÜDKURIER. Und mit einem wichtigen pädagogischen Hintergrund: "Schüler, die in der Schule eine Schwäche haben, können sich hier ganz toll verwirklichen und, so wie beim Diabolo-Projekt zum Beispiel, so richtig selbstsicher auftreten", sagt der Lehrer. Dafür habe es in dieser Woche etliche Beispiele gegeben. Aber auch für das Lehrerkollegium eine tolle Gelegenheit, sich einmal näher kennenzulernen, da man die Kollegen aus Deißlingen oder Fischbach ja höchst selten einmal zu den Lehrerkonferenzen trifft. "Da wächst das Kollegium wieder ein stückweit zusammen – und auch die Kinder sind mit großer Begeisterung dabei", so freut sich Tobias Bäuerle.

Eine weitere Herausforderung sei auch die geplante Herausgabe einer Zirkuszeitung. Zudem wird ein professioneller Filmemacher aus Deißlingen das gesamte Event genau verfolgen und daraus einen Film über die Projektwoche fertigen. Die vier Vorführungen finden im rund 300 Gäste fassenden Zirkuszelt am heutigen Freitag um 16 und um 19 Uhr und am Samstag um 11 und um 14 Uhr statt. Wobei die Aufführungen außer der am Samstag um 11 Uhr, zu der es noch etliche Plätze gibt, so gut wie ausverkauft sind.