Trotz der Mörderhitze kocht die Stimmung beim 10. Villinger Weinfest des Lions Clubs

Das zehnte Weinfest des Lions Clubs zu Gunsten des Palliativzentrums und der Freizeitwerkstatt wurde zum fulminanten Erfolg.

"Wir sind total glücklich" - Robert Göhring, seit 1. Juli Präsident des Lions-Clubs Villingen, war am Samstagabend hin und weg.
"Wir sind total glücklich" - Robert Göhring, seit 1. Juli Präsident des Lions-Clubs Villingen, war am Samstagabend hin und weg.

Zum ersten Mal war es Lions-Mitglied Hannes Bürner gelungen, für den kompletten Samstag Musikgruppen zu gewinnen, um die europäische Weinreise musikalisch zu begleiten. Mit dem Akkordeonverein "Blau-Weiß" Villingen fing es an und endete um 22.30 Uhr mit dem Vocal Jazz Sextett "Step Lightly" und der Soulband "Eat the Beat". Dazwischen gaben sich Combos die Klinke in die Hand, die sich geradezu darum gerissen hatten, hier gratis und für die gute Sache aufzutreten. "Wir mussten zum ersten Mal Bands abweisen", staunte Bürner. Traditionell dazu gehört das Bläsercorps des Hegerings Villingen, seit zehn Jahren Mitveranstalter und beliebt unter anderem wegen seiner Wildgerichte. Auch die "doubletown big band vs" gehört bereits zum Inventar des Weinfestes, ebenso wie die "Stadtharmonisten" und die "Stadtmusikanten" von den beiden großen Musikvereinen. Ein Wiederhören gab es mit den Dörr-Brüdern Carsten und Erik. Beim Duo "Stilbruch", bestehend aus Julia Besch und Bruno Kapriano sowie den drei Damen von "Late Grenades" machten viele der Zuhörer eine "Neuentdeckung". Robert Göhring und Moderator Christof Güntert sowie die vielen Helfer der Lions, der Katzenmusik, der Hexenzunft, der Narrozunft und der St. Georgs-Pfadfinder waren aus dem Häuschen ob der großen Resonanz, die das Non-Stop-Programm auf dem Latschariplatz trotz Mörderhitze erfuhr. Der Lions-Club Villingen spendet in diesem Jahr – "und auch im nächsten" (Göhring) – seine Gewinne dem Palliativzentrum und der Freizeitwerkstatt. Der nächste Termin steht schon: am 22. Oktober erwarten die Lions das Bundespolizeiorchester München. Foto: Heinig