Lions helfen unbürokratisch

17 Projekte mit der Freizeitwerkstatt unterstützt. In drei Jahren kommen 82.000 Euro zusammen.

Sie sind die Macher der Freizeitwerkstatt der Lions Clubs aus Villingen und Schwenningen: Markus Piro, Hansjörg Zimmermann, Cornelia Raible-Mayer, Herbert Pleithner, Roland Brauner, Robert Göhring und Hans-Joachim Bürner (von links).  Bild: Fein
Sie sind die Macher der Freizeitwerkstatt der Lions Clubs aus Villingen und Schwenningen: Markus Piro, Hansjörg Zimmermann, Cornelia Raible-Mayer, Herbert Pleithner, Roland Brauner, Robert Göhring und Hans-Joachim Bürner (von links). Bild: Fein

Seit Juli 2010 gibt es die Lions-Freizeitwerkstatt und nicht wenige Menschen haben schon von den vielfältigen Angeboten und Aktivitäten der Service-Organisation profitiert. Am Dienstag traf man sich in der Villinger Bickebergschule – Schulleiter Hans-Joachim Bürner ist selber Mitglied bei den Lions – um einfach einmal Bilanz zu ziehen. In drei Jahren haben die Mitglieder beider Clubs insgesamt 82.000 Euro in die Kasse der Freizeitwerkstatt einzahlen können und mit 65.000 Euro konnte hilfsbedürftigen Kindern und Jugendlichen in unserer Region bereits geholfen werden. Insgesamt werden 17 Projekte bezuschusst oder komplett unterhalten. Das bekannteste ist sicherlich das „Seepferdchen“ genannte Projekt, mit dem allen Kindern im Kindergartenalter ermöglicht wird, an einem Schwimmkurs teilzunehmen. Hierbei wurden mit rund 10.000 Euro die Kosten für 130 Kinder aus finanziell schwachen Familien übernommen. Einen Bekanntheitsgrad über die Kreisgrenzen hinaus hat das Theaterprojekt „Clownical“ erlangt. Das mit großem Erfolg vor vollem Haus in der Neuen Tonhalle aufgeführte Theaterstück, das unter Mitwirkung junger Behinderter gespielt wird, ist ein Paradebeispiel für gelebte Inklusion. Aber nicht nur die großen Projekte werden von der Freizeitwerkstatt unterstützt. Viele kleine, insgesamt sind es 17 Projekte, machen die Vielfalt aus.