Kinder und Senioren musizieren

Singen und musizieren ist etwas, das die Generationen verbinden kann. Ein neues Projekt präsentierte nun die Musikakademie der Stadt gemeinsam mit dem Heilig-Geist-Spital.      

Ein gegenseitiges Geben und Nehmen: das Projekt der Musikakademie am Heilig-Geist-Spital Villingen, wo Kinder und Senioren gemeinsam musizieren.  Bild: Spille
Ein gegenseitiges Geben und Nehmen: das Projekt der Musikakademie am Heilig-Geist-Spital Villingen, wo Kinder und Senioren gemeinsam musizieren. Bild: Spille

Seit zwei Monaten werden Kinder der Kindertagesstätte Am Ziegelbach mit Senioren des Altenheimes einmal wöchentlich zum Musizieren zusammen gebracht. Finanziell unterstützt wird diese Aktion vom Lions Club Villingen.

„Wir hatten schon einmal eine Kooperation mit der Musikakademie hier im Haus für die Senioren“, erläutert Renate Späth-Bächle, Leiterin des Heilig-Geist-Spitals. Gerade die Hirnforschung habe ja nachgewiesen, so Späth-Bächle, welch großen Wert die Musik für den Erhalt des Gedächtnisses habe. „Und wenn das auch noch mit einer positiven und freudvollen Stimmung geschieht, wie hier mit den Kindern, ist das Doppelt wert.“ Eine Dreiviertelstunde wird gemeinsam gesungen und musiziert, danach noch im Kreis gevespert und so sind die Kinder rund zwei Stunden unterwegs für diesen Tag.

Zehn Treffen zwischen Kindern und Senioren sind geplant, fünf davon sind schon gelaufen. „Wir werden darüber bei uns an der Hochschule Trossingen auch diskutieren und das beobachten, welche Auswirkungen dieses Projekt hat, denn der Bereich der Musik ist mittlerweile anerkannt in der Arbeit mit Senioren“, so Gerhard Wolf, der Leiter der Musikakademie. Nach zehn Treffen könne man schon gut eine Aussage darüber machen, welche Auswirkungen dieses Projekt haben kann.

Für Hans Joachim Bürner vom Lions Club Villingen war es selbstverständlich, als die Anfrage von der Musikakademie um finanzielle Unterstützung kam, dass der Club sich hier mit 500 Euro beteiligt, womit vor allem die Fahrkosten gedeckt werden. „Ich denke, dass wir dieses Projekt auch in Zukunft weiter unterstützen“, ist Bürner überzeugt.

Beeindruckend ist es für Anja Völler von der Musikakademie, einen alten Menschen zu sehen, der anfangs vielleicht eher teilnahmslos scheint, bei einem Volkslied aber plötzlich in den Gesang einstimmt. „Volkslieder zu verschiedenen Themen machen wir bei den Treffen, was von den Senioren selbst sogar kommentiert wird“, erzählt Völler. Das Volkslied „Es tönen die Lieder“ führte zum Beispiel dazu, dass die Senioren den Kindern vermittelten, was ein Hirte oder eine Schalmei ist, von denen in diesem alten Volkslied die Rede ist. „So etwas berührt beide, die Kinder und die alten Menschen, die hier etwas Gemeinsames im Vertrauen aufbauen“, so Völler.

Beeindruckt ist sie vor allem davon, wie die Kinder in der Tagesstätte auf die Begegnung mit alten Menschen in einem Altenheim vorbereitet wurden. „Wir selbst waren auch sehr erstaunt, wie gut und offen die Kinder auf die teils sehr betagten Senioren hier zugegangen sind“, berichtet Bettina Obrist von der Kindertagesstätte Am Ziegelbach.

Sechs Kinder sind es, die regelmäßig an diesen Treffen teilnehmen. „Da gibt es dann schon auch Aussagen von den Kindern, dass sie den einen oder andern Lieblingssenior haben“, so Obrist. Ein gegenseitiges Geben und Nehmen also, von dem alle Seiten profitieren, wie alle Projektteilnehmer bestätigen.